Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Informationen zum Thema

Grundlage zur Orientierung stellen die jeweiligen Gesetze, Regeln, sowie die Informationen der DGUV und BG dar.

DGUV Regel 110-001 (BGR 110)

Arbeiten in Gaststätten

Für die Gastronomie als geeignet wird Schuhwerk angesehen, wenn es insbesondere:

  • einen ausreichend festen Sitz an Schuh gewährleistet
  • einen Fersenhalt aufweist
  • biegsame Sohlen hat, die sich der natürlichen Bewegung des Fußes beim Gehen anpassen
  • Absätze mit ausreichend großer Auftrittsfläche und mäßiger Höhe besitzt
  • profiliert ausgebildete Sohlen und Absätze aufweist, die die Einwirkungen am Arbeitsplatz berücksichtigen
  • ein ausgeformtes Fußbett hat, das auch nach hoher Laufleistung die Beanspruchung in erträglichen Grenzen hält

Sofern die Gefährdungsbeurteilung nach §5 Arbeitsstättenschutzgesetz in Arbeitsbereichen Gefährdungen ermittelt wurden, hat der Unternehmer geeignete Berufsschuhe, Schutz- oder Sicherheitsschuhe zur Verfügung zu stellen; die Versicherten haben diese zu benutzen.

Gefährdungen können z. B. entstehen durch Fette, Nässe, chemische Reinigungsmittel, Handhaben schwerer Gegenstände, Umgang mit Flurförderfahrzeugen, usw...

Ist durch betriebstechnische Maßnahmen nicht ausgeschlossen, daß die Versicherten Unfall- und Gesundheitsgefahren ausgesetzt sind, hat der Unternehmer geeignete persönliche Schutzausrüstung bereitzustellen und diese in einem ordnungsgemäßen und hygienisch einwandfreien Zustand zu erhalten.

Vor der Bereitstellung hat er die Versicherten anzuhören. Er hat auf Grund der Gefährdungsbeurteilung Fußschutz zur Verfügung zu stellen, wenn mit Fußverletzungen durch Stoßen, Einklemmen, umfallende, herabfallende oder abrollende Gegenstände, oder durch heiße Stoffe, heiße oder ätzende Flüssigkeiten zu rechnen ist.

 

Schuhe in der Gastronomie

 

Grundlegendes zu Sicherheit und Gesundheit

Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Element im betrieblichen Arbeitsschutz. Sie ist die Grundlage für ein systematisches und erfolgreiches Sicherheits- und Gesundheitsmanagement. (Quelle: BAuA) - Resümierend ist aus den Ergebnissen der Beurteilung auch der notwendige Fußschutz (Schutzklasse und ergänzende Eigenschaften von Berufs- oder Sicherheitsschuhen) zu bestimmen, zu dokumentieren und gemäß den Regeln und Richtlinien in die Praxis umzusetzen. Die Wirksamkeit der durchgeführten Maßnahmen ist zudem regelmäßig zu Überprüfen.

In der Gastronomie gilt es die Sicherheit und die Gesundheit des Mitarbeiters, wie aber auch den Schutz des Gastes zu betrachten, welche von Handlungen der Mitarbeiter betroffen sind. Im Arbeitsschutzgesetz wird eine solche Betrachtung in §3 und §15 grundlegend gefordert.

Grundsätzlich ist neben der Sicherheit (Ausrutschen, Umknicken, usw...) auch der Gesundheitsschutz (ergonomisches Bewegen, gerades Stehen, Nässe, Bakterien, usw...) der Mitarbeiter in der Gefährdungsbeurteilung des Arbeitgebers zu betrachten und festzuhalten!

Allgemein ist zu beobachten, daß der Gesundheitsschutz in Bezug auf Arbeitsschuhe in der Gastronomie oft nicht die Umsetzung findet, wie es eigentlich gesetzlich gefordert wird. Dagegen steht zudem die Erwartung an den Mitarbeiter doch stets gesund und freundlich zu sein und eine hohe körperliche Belastbarkeit (Produktivität) zu erbringen. Die Auswahl der richtigen und passenden Berufsschuhe sollte demnach eine hohe  Aufmerksamkeit erhalten.

Ein guter Sitz, dämpfungsaktive Laufsohlen, bequeme Fußbettung und hochwertige Schafmaterialien am richtig gewählten Schuhwerk garantieren hohen Tragekomfort und sorgen für Wohlbefinden und Fußgesundheit. Ohne dem geht`s nicht. - Das "tragende" Werkzeug im Gastgewerbe sind nun mal Ihre Füße! - Der Markt hält eigens hierfür zertifizierte Berufsschuhe mit unterstützenden Eigenschaften vor.