Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gebäudereinigung

 

Publikation der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft: (Auszug)

Gebäudereiniger

Sicher und Gesund im Beruf

 

Die für den Gebäudereiniger wichtigsten Themen des Arbeitsschutzes sind komprimiert im Teil Grundlagen dargestellt. Im Abschnitt Teilleistungen wird ein Schnellüberblick zu den möglichen Gefährdungen gegeben.

 

Grundlagen

Kapitel 12

Bewegung / Stolpern, Rutschen, Stürzen

Es muss nicht ein Absturz sein, um hart zu landen. Bereits das Außer-Kontrolle-Geraten auf der Ebene oder der Verlust des Gleichgewichtes in geringer Höhe können schlimme Folgen haben. Unfälle ereignen sich durch Rutschen auf glatten oder verschmierten Böden, Stolpern auf unebenem oder unaufgeräumten Untergrund oder durch Sturz in Folge von Fehltritten oder mangelhaften Standplätzen aus Höhen bis zu 1m.

Die Reaktionszeit ist kurz – die Situation bekannt. Und die Folgen?  Jeder fünfte Arbeitsunfall in der gewerblichen Wirtschaft ist eine Folge von Stolpern, Rutschen, Stürzen. Die geschätzten Kosten betrieblicher Ausfallstunden betragen mehrere Mrd. EUR pro Jahr. Hinzu kommen die Kosten für die Berufsgenossenschaften in Folge dieser Unfallereignisse.

Im Gebäudereiniger-Handwerk sind 40 % der Arbeitsunfälle verursacht durch Stolpern, Rutschen, Stürzen. 25% der gesamten Unfälle bei Reinigungsarbeiten haben so schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge, dass die Betroffenen eine Unfallrente erhalten. Viel zu lange verbreitete sich der Gedanke, diese Ereignisse nicht beeinflussen zu können. Das ist falsch!  

Die Ursachen von Stolper-, Rutsch- und Sturzunfällen lassen sich in zwei Kategorien einteilen, nämlich in „harte“ Faktoren, die durch faktische, zum großen Teil vorhandene bauliche und technische Randbedingungen beschrieben werden können und in „weiche“  Faktoren, die versäumte Organisationspflichten, aber auch das Verhalten des Einzelnen einbeziehen.

 

Einflussfaktoren

Zu den „harten“ Einflussfaktoren zählen in erster Linie Hindernisse im Gehweg, unebene und verschmutzte Böden, unordentliche und unbekannte Umgebungssituationen und betriebliche Verhältnisse, fehlende Zugangs- und Sicherheitseinrichtungen, mangelhafte Beleuchtung von Verkehrswegen und Arbeitsplätzen, falsche Tritte und Standplätze, aber auch ungeeignetes Schuhwerk.

Die „weichen“ Faktoren sind u.a. Eile, Hast, Gewohnheit, Unachtsamkeit, mangelnde Kommunikation, Verständigungsprobleme, fehlende Aufgabenbeschreibung und Unterweisung. ……..

Gefahren werden frühzeitig erkannt und besprochen; problematische Umgebungs-situationen und fehlende Sicherheitseinrichtungen im Vorfeld mit dem Auftraggeber geklärt und die Eigenverantwortung der Beschäftigten gestärkt. Motivation erhöht die Aufmerksamkeit. Jeder Einzelne wie auch die Führungsebene leistet so seinen Beitrag zur Verhütung von Stolper-, Rutsch- und Sturzunfällen.

 

Teilleistungen

Kapitel 16

Allgemeine Reinigungs- und Pflegearbeiten

  • Arbeitsbereich vorab begehen
  • Ausreichende Beleuchtung
  • Sichere Tritte und Aufstiege
  • Stolperstellen beseitigen
  • Feuchtbereiche mit Schildern kennzeichnen und sichern
  • Fußschutz zur Verfügung stellen (Berufs-, Schutz- oder Sicherheitsschuh) Info: BGR 191 und Baustein C6, D101

 

BGI 659

Auszug aus dem Baustein-Merkheft

Arbeitsverfahren

Gebäudeinnenreinigung D 101

  • Während der Arbeit flache, fersenumschließende Schuhe mit rutschfester Sohle tragen.
  • Bei Nassreinigung gegebenenfalls wasserdichte Schutzkleidung benutzen, z.B.  Handschuhe, Schürze, Anzüge, Stiefel, Gesichtsschutz

BG Baustein MerkheftBG Baustein Merkheft