Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Hygiene / HACCP / IFS

 Arbeitsschuhe versus Hygiene

 

HACCP

Echte HACCP-Schuhe, oder HACCP zertifizierte Schuhe gibt es nicht! Man spricht bei solchen Produkten eigentlich von den Materialien bei der Herstellung, welche das Entstehen von Bakterienherden in der Nutzung ausschließen sollen. Die bei der Schuhherstellung verarbeiteten anorganischen Materialien werden von einigen Herstellern oft als HACCP- "gerecht" oder "geeignet" bezeichnet, wenn sie den Ausschluss von Bakterienherden gewähren oder dazu beitragen sollen.

Beim Endprodukt Schuh müsste aus hygienisch einwandfreier Sicht sichergestellt werden, dass selbst nach dem Tragen verbleibende Baumwollfussel, Hautpartikel und/oder Schweiß, rückstandsfrei entfernt werden können! Da dies nicht möglich ist, sieht die DIN 10524 (Lebensmittelhygiene - Arbeitskleidung in Lebensmittelbetrieben) eine hygienische Reinigung ggf. Desinfektion von Sicherheits- oder Berufsschuhen vor! Selbstverständlich mit fachgerechter Trocknung und Aufbewahrung. Bequeme Schuhe aus Leder können so auch im Lebensmittelbereich Verwendung finden.

 

IFS / HACCP

In Abhängigkeit von Ihrer Einschätzung machen die Auditoren des IFS Vorgaben für das Tragen von Arbeitsschuhen oder Stiefeln. Um Risiken in der Lebensmittelsicherheit zu reduzieren werden die von der Arbeitssicherheit geforderten Schutzeigenschaften mit Hygieneeigenschaften ergänzt. Leicht zu reinigende Schuhe können ebenso gefordert werden wie auch weiße Schuhe mit hellen Sohlen oder schwarze Schuhe (z.B. in der Zuckerfabrik), um so Verschmutzungen erkennbar zu machen. Helle Sohlen lassen z.B. Bodenverschmutzungen leichter erkennen und passen zur Risikoklasse 2 und 3 der DIN 10524.

 

Leder versus Mikrofaser

Eine Glaubensfrage: Welche Schaftmaterialien bei Arbeitsschuhen sind im Bereich der Lebensmittelverarbeitung/Küche die Richtigen?  - Diese Frage kommt immer wieder dann auf, wenn die richtigen, möglichst hygienischen Berufs- oder Sicherheitsschuhe gefunden werden sollen. (polymere Stiefel schließen wir hier bei dieser Betrachtung aus) 

Leder oder Mikrofaser stehen bei Schuhen, auch für hygienische Einsatzgebiete meist zur Auswahl. Warum eigentlich? - Leder gilt seit jeher als das natürliche Material mit den besten Trageeigenschaften, die Herstellung dessen blickt zudem auf eine lange Zeit der Erfahrung zurück. Mikrofaser ist dagegen preiswert in der Herstellung, eigentlich unbegrenzt verfügbar und wird so produziert/kopiert, dass es gegen Leder konkurieren soll. Betrachtet man den menschlichen Aspekt, spricht vieles für den Lederschuh. Mikrofaser soll als preiswerte Rohstoff-Alternative dagegen anorganisch sein und so Bakterienwachstum reduzieren, bzw. möglichst verhindern. - Geht das? 

Grundsätzlich werden alle Schuhe für den Einsatz in hygienisch sensiblen Bereichen entwickelt, Schuhe mit wenig Nähten ergeben sich somit von selbst. Verschmutzungen sollen den Schuhen nicht derart zusetzen, dass diese nach Gebrauch ein hygienisches Risiko darstellen. Deshalb ist darauf zu achten, dass diese leicht zu reinigen sind und unbeschädigt bleiben. - Gänzlich unvermeidlich ist es, dass bei einer längeren Nutzung von Schuhen Risse im Obermaterial entstehen. Diese Risse, welche in den Knickfalten der üblichen PU-Beschichtung zu finden sind, ermöglichen Verschmutzungen das Eindringen in den Schuh. Kontaminationen solcher Art lassen sich leider schwer vermeiden, es sei denn, das Obermaterial (bzw. die PU-Beschichtung des Schaftes) hält den Belastungen möglichst lange stand! Unerheblich wird die Betrachtung, wenn der Schuh bereits im "innern" verunreinigt ist und man zwischen Leder oder Mikrofaser abzuwägen beginnt. Einmal eingedrungen bietet Leder sowie Mikrofaser Keimen und Bakterien ausreichend Nährstoffe um sich zu entwickeln. Durch Ausscheidungen vom Menschen (Fußschweiß/Talg) wird diese Entwicklung stets begünstigt. Gewinner ist: - die langlebige und robuste PU-Beschichtung! 

 

hochwertige PU-Beschichtung bei Permair-Lederhochwertige PU-Beschichtung bei Permair-Leder

herkömmliche PU-Beschichtung bei Arbeitsschuhenherkömmliche PU-Beschichtung bei Arbeitsschuhen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Empfehlung

Die Empfehlung zum richtigen Schuh für die Lebensmittelindustrie/Küche verlangt nach vorheriger Betrachtung der oben genannten Themen. Entsprechend sind die Rechtsvorschriften, die eigene Gefährdungsbeurteilung, sowie die Regeln und geforderten Standards zugrunde zu legen. Bei der ergänzenden Betrachtung eines Hygiene-Managementsystems (IFS Food & HACCP) hat der Sicherheits- oder Berufsschuh in der Regel einer regelmäßigen Reinigung standzuhalten. Die Oberfläche des Schuhs sollte bei häufigen Reinigungsarbeiten demnach wasserabweisend sein, dies auch über eine längere Nutzungsdauer hinaus. - Nahtarme Schuhe empfehlen sich somit, wie auch Schuhe mit einer langlebigen und hochwertigen PU-Beschichtung, wie es z. B. spezielles Permair-Leder kann. (siehe Bilder)